Sie sind hier: Projekt > Jahresberichte > 2006 Text + Bilder

Die Hilfe für Sri Lanka wurde 2006 auf einen weiteren Kindergarten ausweitet

Im Frühjahr 2006 besuchte Frau Wanke mit ihrem Mann den Kindergarten im Agrabodhi Tempel in Weligama. Im Gepäck befanden sich kleine Geschenke der Ludwigsburger Kindergartenkinder mit gemalten Bildern und eine Fotomappe der Kindergärten, die sich für den Aufbau des vom Tsunami zerstörten Kindergartens engagierten.

Im Gegenzug überreichte Prof. Midigama Thero Frau Wanke eine DVD vom ersten Kindergartenfest.

Wie Frau Wanke feststellen konnte, ist der Kindergarten nun ausreichend mit Material versorgt. Auch die Räumlichkeiten sind für die 55 angemeldeten Kinder ausreichend, so dass eine weitere finanzielle Unterstützung zur Zeit nicht dringlich erscheint.

Eine völlig andere Situation wurde Fam. Wanke aus dem Sri Dharmarakshitharamaya Tempel gemeldet. Sie wurden gebeten sich den Sirisugune Kindergarten anzuschauen, mit der Bitte um Hilfe.

Die Ausstattung dieses Kindergartens bestand nur aus alten kaputten Holztischen und wackligen Holzstühlen. Es gab weder Schränke noch Spiel- oder  Bastelmaterial. Die Kinder hatten keine Toilette und benutzten die Grasfläche vor dem Haus.

Frau Wanke hatte eine größere Summe aus dem Spendenfond dabei und konnte sofort beim Schreiner neue Tische bestellen. Es wurden Plastikstühle, Metallschränke, Spiel- und Bastelmaterial eingekauft. Die Freude der Kinder und der Erzieherinnen war sehr groß.

Vor Ort wurde mit Herrn Jagath und Herrn Kumara überlegt, ob sie den Bau von Kindertoiletten für uns übernehmen könnten, denn ohne eine vertrauensvolle Unterstützung von Einheimischen ist die Hilfe nur schwer möglich. Herr Jagath hatte bereits ehrenamtlich den Bau unseres Kindergartens im Agrabodhi Tempel durchgeführt. Beide sagten ihre Hilfe zu.

Währenddessen gingen auf unserem Spendenkonto weitere Spenden ein. So das der Bau der Toiletten begonnen werden konnte.

Anfang August flog Familie Wanke erneut nach Sri Lanka. Die Koffer prall gefüllt mit Stofftieren für jedes Kind und Spielmaterial für die Kindergärten.

Im Kindergarten des Dharmarakshitharamaya Tempels konnten die neuen Tische besichtigt werden. Anders als beim 1. Besuch hatten die Kinder jetzt Arbeitshefte und Malstifte auf den Tischen. Auch die im April angeschafften  Spielmaterialien waren noch vorhanden. Die Kindergartenkinder erkannten sofort die Erzieherin aus Deutschland,  die Freude über die mitgebrachten Spielsachen war riesig.

Frau Wanke hatte eine DVD als Gastgeschenk dabei, die einen Tagesablauf und die verschiedenen Projekte im Ludwigsburger Kindergarten zeigte.  Die materielle Hilfe soll nur ein Teil unserer Unterstützung sein, auch der Austausch über die Arbeit in den Kindergärten ist Teil unseres Projektes.

Wie Frau Wanke am Ende ihres Aufenthaltes in Sri Lanka erfahren hatte, wird ein Singhalesischer Sponsor jetzt ein neues Kindergartengebäude für diesen Tempel bauen. Aufgrund der Ludwigsburger Hilfe ist er auf die Not dieses Kindergartens aufmerksam geworden. Die von uns gebauten Toiletten sollen Ende September 06 fertig sein.

Seit Juli 2006 befindet sich Sri Lanka im Kriegszustand. Der 2002 geschlossene Waffenstillstand existiert nur noch auf dem Papier.

Im Norden und Osten der Insel kämpfen die Regierungstruppen mit den tamilischen Rebellen, die einen eigenen Staat wollen.

Der Süden Sri Lankas ist von den Unruhen nicht unmittelbar betroffen, jedoch leidet die Bevölkerung noch immer unter den Auswirkungen des Tsunamis und unter den Folgen des neu entflammten Krieges. Die Kinder leiden am meisten unter den Folgen. Eine Aufarbeitung des erlebten findet nicht statt. Viele Eltern können sich für ihre Kinder nicht das notwendigste leisten. Unter diesen Umständen kommen den Kindergärten und Schulen eine besondere Bedeutung zu.

Unsere direkte Tsunami - Hilfe ist für den Agrabodhi Kindergarten beendet nicht dagegen unsere Kindergartenhilfe, wofür wir weiter um Hilfe bitten.

Das Leben geht weiter.

Hilfe ist noch lange notwendig.

Dem Bedürftigen geben, heißt nicht schenken, sondern säen.

Aus dem Baskenland